01.12.2018

Weihnachtsbasteln im Kindergarten

Kunst ist ein fester Bestandteil des Montessori-Kindergartens. Jeden Nachmittag, pünktlich um halb drei findet man die siebzehn Kinder gespannt auf das Projekt des Tages warten.

Es ist Mitte November und obwohl es fast 25 Grad sind, kommt doch langsam Weihnachtsstimmung auf. Es wird Jingle Bells gesungen. Es werden Weihnachtsgeschichten vorgelesen und über Jesus geredet. Doch, was wäre Weihnachten schon ohne einen Adventskalender, der das Warten erträglicher macht?

Also, gesagt getan: An diesem Nachmittag werden Adventskalender gebastelt. Dabei wird auf der Vorderseite ein Ausmalbild bunt verziert und hinter jedem Türchen finden sich auf einer zweiten Seite kleine Zeichnungen. Jeden Tag kann so bis Weihnachten ein Türchen geöffnet werden. Um es den Kindern einfacher zu machen und jedem seine Zeit zu geben, teilen wir die Arbeit auf zwei Tage auf. Zuerst steht also die Vorderseite mit dem Ausmalbild auf dem Programm. Hört sich erstmal einfach an und so stürzen sich die Kinder fleißig in ihre Arbeit. Was jedoch so einfach scheint, hat doch seine Tücken. Jedes Kind hat seinen eigenen Kopf und so wird in unbeobachteten Momenten alles schwarz übermalt oder eine Schere gezückt und das ganze Bild zerschnitten. Da hilft wohl nur eins: Darüber Schmunzeln und nochmal erklären, dass hier bis auf Buntstifte keine anderen Dinge gebraucht werden und man auch gerne verschiedene Farben sehen möchte.

Was für die Älteren ein Kinderspiel zu sein scheint, fällt so manch Jüngerem noch schwer. Stifte halten muss gelernt sein und ein bisschen Ausdauer braucht es auch. Gut, dass im Montessori Kindergarten jede*r jedem hilft. Die fünfjährige Takudzwa unterstützt die dreijährige Tiana und so lernen beide ganz nach dem Montessori-Konzept.

Weihnachtsbasteln

Am Ende des Tages liegen nun angemalte Vorderseiten der Kalender vor uns und wir sind gespannt, wie es mit den kleinen Zeichnungen hinter jedem Türchen weitergeht. Es bleibt spannend, denn die Kinder können frei entscheiden, wie sie die kleinen Motive hinter jedem Türchen gestalten. Ob Junior nun alles bunt bemalt oder Ibanathi ihren Kalender mit kleinen Herzen, Kerzen und Bäumen verziert, spielt keine Rolle. Am Ende ist eines jedoch sicher: Große Begeisterung wenn das fertige Produkt begutachtet werden kann. Vorsichtig öffnen kleine Finger nun die Türchen mit großen Augen.Für viele ist es der erste selbst gebastelte Adventskalender, der das Warten auf Weihnachten in diesem Jahr mit Sicherheit ein wenig erträglicher macht.

Sie wollen unseren Montessori Kindergarten unterstützen? Schauen Sie hier vorbei.

Blog article

Anne Brühs
weltwärts Volunteer

Share on