14.09.2018

Learn4Life! in Deutschland geht in die zweite Runde

Das Konzept der Learn4Life!-Gruppen wurde von Masifunde in der Arbeit mit Jugendlichen in Walmer/SA entwickelt. Hier läuft es nun schon seit vielen Jahren erfolgreich als langfristiges Bildungsangebot für Jugendliche zu diversen Themen des alltäglichen Lebens als Lifeskill-Training. Es werden aber auch gesellschaftliche und globale Themen behandelt, die die Rolle und Handlungsspielräume des einzelnen Menschen im großen Ganzen in den Blick nehmen. All dies geschieht unter dem Leitgedanken der Stärkung der Jugendlichen hin zu echten Changemakern und Mitgestalter*innen ihrer Lebenswelt.

In Deutschland hat Masifunde im letzten Jahr begonnen, mit dem Projekt "Masifunde - lasst uns global lernen" diesen Ansatz aufzugreifen. Im Zentrum steht dabei einerseits die Vermittlung von Wissen über globale Auswirkungen und Zusammenhänge allen Handels im Austausch zwischen Nord und Süd. Aufbauend auf dieses Wissen geht es im zweiten Schritt aber auch hier darum, die Jugendlichen zu stärken und sie zu ermutigen, ihren eigenen, bewussten Weg in einer komplexen Welt zu gehen.

Um die Umsetzung des Projektes zu ermöglichen, erhält Masifunde auch in diesem wieder Unterstützung durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) über das Förderprogramm Entwicklungspolitische Bildung, während die Projektentwicklung und Betreuung auf ehrenamtliches Engagement beruht.
Im Vergleich zum Vorjahr soll das Projekt nun wachsen, indem einerseits die Zahl der Gruppen und Kooperationspartner steigt und andererseits auch neue Inhalte entwickelt werden.

Die Learn4Life! Grupen wachsen
Für das Schuljahr 2018-19 konnte Masifunde dafür zwei neue Schulkooperationen im Rhein-Main-Gebiet dazugewinnen und somit das Learn4Life!-Angebot ausweiten. Damit werden zwischen August 2018 und Juni 2019 an drei bis vier Standorten bis zu 5 Learn4Life!-Gruppen stattfinden. Derzeitige Partner sind die IGS Mainz-Bretzenheim, die Freie Waldorfschule Darmstadt und die Viktoriaschule Darmstadt. Masifunde hofft, den Kreis der Partnerschulen in den nächsten Monaten noch um eine Schule in Mainz und Umgebung erweitern zu können.
Die Gruppen arbeiten an den Schulen als AG oder auch integriert im Unterricht in einem wöchentlichen Rhythmus je 90 Minuten gemeinsam an verschiedenen Themen des Globalen Lernens. Das Bildungskonzept Globales Lernen nimmt im Allgemeinen Prozesse der Globalisierung in den Blick mit dem Ziel, durch fächerübergreifende Wissens- und Kompetenzenvermittlung eine Weltoffenheit zu transportieren und gleichzeitig junge Menschen zur demokratischen Mitgestaltung dieser Prozesse zu ermutigen. Es möchte junge Menschen dazu befähigen, ihr Leben in einer zunehmend komplexen Welt aktiv zu gestalten und sich als Teil einer lokalen aber auch globalen Lebensgemeinschaften wahrzunehmen.

Eine Möglichkeit, diesen Gedanken aufzugreifen, bietet der Austausch mit Südafrika, der die Learn4Life-Gruppen das ganze Schuljahr über begleiten soll. Immer wieder besteht das Angebot, sich mit einer Partnergruppe aus Walmer/SA zu aktuel behandelten Themen, aber auch Alltagsfragen auszutauschen. Durch diesen Austausch soll die lokale Perspektive der Jugendlichen in Deutschland, aber auch der in Südafrika durch die Süd- bzw. Nord-Perspektive erweitert werden. Wie gestalten Menschen ihren Alltag im globalen Süden oder im globalen Norden? Spielt Instagram oder Facebook eine ähnlich große Rolle dort und hier? Der Austausch zu verschiedensten Themen soll dabei über das gesamte Schuljahr immer wieder durch kleine Projekte wie Videotagebücher oder Onlinediskussionen aufgegriffen werden.
Für die Leitung der Gruppen wählt Masifunde Multiplikator*innen gezielt aus. Auf einer eigens entwickelten Schulung werden die Gruppenleiterinnen dann auf die Durchführung des Programms vorbereitet. Neben der Vermittlung von methodischen und inhaltlichen Kompetenzen steht dabei auch die Sensibilisierung für Machtasymmetrien und Vorurteile der Nord-Süd-Perspektive sowie die Reflektion der eigenen Haltung bezüglich Rassismus und Stereotype im Vordergrund.

Die Themen, mit denen sich die Gruppen über das Schuljahr hinweg beschäftigen, orientieren sich an den Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals oder SDGs), die 2016 von den Vereinten Nationen beschlossen wurden. Im letzten Jahr wurden dazu die drei Module „Rassismus und Stereotype“, „Flucht und Migration“ und „Leben in einer multikulturellen Gesellschaft“ erarbeitet und durchgeführt. Dieses Angebot wird nun durch drei weitere Module zu den Themen „Ressourcen und Konsum“, „Menschenrechte“ und „Ernährung, Landwirtschaft und Umwelt“ ergänzt. Übergreifende Themen sind dabei Fragen der Verteilungsgerechtigkeit. Wo werden Ressourcen abgebaut, wo werden sie konsumeiert? Welche Auswirkungen hat dieser Konsum auf Mensch und Umwelt? Und vieles mehr.

Neben dem Wissen über globale Zusammenhänge und komplexe Strukturen soll es innerhalb der Learn4Life!-Gruppen aber auch immer darum gehen, gemeinsam positiv in die Zukunft zu blicken, Themen spielerisch zu entdecken und Handlungsansätze praktisch auszuprobieren. Am Ende des Schuljahres sollen die Jugendlichen Raum und Zeit bekommen, ihre Erfahrungen, Haltungen und Gedanken zu den behandelten Themen in kreativer Form umzusetzen und nach außen zu tragen. Hierbei können Theaterstücke, Filme, Plakatwände oder sonstige Präsentationsformen entstehen. Der Grundgedanke dabei ist es, dass die Jugendlichen ihre Eindrücke und Erkenntnisse an einen breiteren Personenkreis herantragen und so auch hier in Deutschland zu Changemakern werden.

Teilen auf