30.05.2022

​​Global Learning Exchange – Fine-tuning in Deutschland

Nachdem im Oktober 2021 sechs Teilnehmende für den Masifunde Global Learning Exchange aus Deutschland nach Gqeberha, Südafrika, reisten, fand im April 2022 der Rückbesuch in Deutschland statt. Sechs Teilnehmende aus dem südafrikanischen Team begannen gemeinsam mit den sechs deutschen Teilnehmenden die 14-tägige Begegnungs- und Arbeitsphase, um zusammen an ihrer Projektidee für ein globales Austauschprojekt weiterzuarbeiten.

Die erste Woche verbrachten wir, das Global Learning Exchange Team, in Mainz. Um vor allem in der ersten Woche Feedback von unterschiedlichen externen und internen Stakeholdern einzuholen, besuchten wir einen Kurzworkshop, indem wir lernten unsere Idee ansprechend zu pitchen. Das erlernte Wissen wendeten wir in dieser Woche gleich mehrmals an. Wir statteten Misereor, einem der Hauptsponsoren des Austausches, einen Besuch ab, Mitarbeiter:innen des International Offices sowie Studierendenvertreter:innen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz teilten konstruktives Feedback zur Projektidee mit uns und ein Besuch beim Mannheimer Verein Starkmacher e.V. zeigte produktive Synergieeffekte und potentielle Partnerschaften auf. Außerdem besuchten und unterstützten wir punktuell mehrere Learn4Life!-Gruppen in der Rhein-Main Region, was dem südafrikanischen Team einen Einblick in die deutsche Bildungsarbeit ermöglichte.

Am Samstag der ersten Woche hatten wir außerdem die Möglichkeit unsere Projektidee vor einem großen Teil des deutschen Masifunde Teams bei einem lang ersehnten Team-Tag zu pitchen und das erweiterte deutsche Masifunde-Team kennenzulernen. Die südafrikanischen Teilnehmenden leiteten unter anderem Teambuilding-Maßnahmen für alle an. Zudem erhielten wir nach einem gelungenen Pitch reichlich Feedback. Einen Tag später reisten wir dann weiter in die Hauptstadt.

In Berlin angekommen, startete die zweite Woche der Begegnungsphase mit drei intensiven Workshop-Tagen zum Thema Projektdesign und -management. Hier wurde das erhaltene Feedback aus der Vorwoche gesammelt, sortiert und zur Verfeinerung der Projektidee in Kleingruppen sowie in der Großgruppe eingearbeitet. Wir stellten uns kritische Fragen in Bezug auf Finanzierung, potentielle Projektpartner und die praktische Umsetzung und versuchten diese so konkret wie möglich zu beantworten. Nach den angeleiteten Workshop-Tagen arbeiteten wir weiter an der Finalisierung der Projektidee und wir bildeten kleinere Arbeitsgruppen für einzelne Projektteile. Insgesamt konnten wir die Projektidee finalisieren und nächste Schritte planen.

Wir sind motiviert weiter an unserem Projekt zu arbeiten, gespannt darauf, wie es weitergeht und werden Euch und Sie über Neuigkeiten auf dem Laufenden halten!

Autor:in

Pia Barbato
Freiwilligenmanagement
pia.barbato@masifunde.de

Teilen auf