18.11.2021

Einblicke in das Masifunde Changemaker Network

Seit Juli diesen Jahres läuft das Masifunde Changemaker Network Projekt an 45 Schulen der gesamten Stadt. Masifunde bildet dort insgesamt 180 Neuntklässler zu Changemakern aus und führt mit diesen neun thematische Aufklärungskampagnen in den kommenden drei Jahren durch.

Projektkoordinatorin, Andisiwe Mbelekane, 25, kommt aus Walmer Township, war selbst Masifunde Programmteilnehmer:in und arbeitet seit über fünf Jahren für Masifunde. Zusammen mit Azubi Zanele Tyokolo beantwortet sie unsere Fragen.

Andisiwe, was bedeutet das Masifunde Changemaker Netzwerk Projekt für dich?
Für mich persönlich geht mit diesem Projekt ein Traum in Erfüllung. Ich war ja selbst von der 3. bis zur 12. Klasse Learn4Life Teilnehmerin. Nicht nur für Masifunde zu arbeiten, sondern ein solches Projekt koordinieren zu dürfen, erfüllt mich mit sehr viel Stolz und motiviert mich ungemein!
Wir wollen ja 45.000 Schüler:innen mit Kampagnen erreichen, die auch mir persönlich wichtig sind, wie zum Beispiel das Gender Thema, für das ich mich auch privat seit Jahren einsetze. Mit diesem Projekt können wir richtig was bewegen in unserer Stadt.

Hast du schon mal an Ähnlichem mitgewirkt?
Vor vielen Jahren war ich eine der Schülerinnen, die das Youth for Safer Communities Projekt mit initiiert haben. Damals haben wir als Neuntklässlerinnen so genannte Local-Heroes of Safety an Schulen ausgebildet und aktiviert. Im vergangenen Jahr habe ich mit Masifunde ein virtuelles Changemaker Projekt mit der südafrikanischen Polizei landesweit durchgeführt. Beide Projekte waren vom Ansatz ähnlich, aber deutlich kleiner.

Wie laufen die Workshops an den Schulen?
Nach den sehr schwierigen Corona Monaten sind die Schulleiter:innen extrem offen für unser Projekt. Auch das Department of Education ist offizieller Partner und unterstützt uns sehr aktiv.
Die Workshops selbst laufen gut, die Kids genießen es, in Kleingruppen und mit interaktiven Methoden raus aus dem traditionellen Klassenraum-Alltag zu kommen. Aber natürlich ist es nicht immer einfach. In vielen Schulklassen sind mehr als 50 Schüler:innen auf engstem Raum – Kleingruppenarbeit und Großgruppendiskussionen werden hier auch schnell mal chaotisch. Gut, dass Masifunde einen großen Pool an erfahrenen Moderator:innen hat, die auch in schwierigen Situationen cool bleiben.

Wie ist das für Dich, Zanele, du bist ja noch sehr neu dabei?
Ja, ich bin Azubi bei Masifunde, und alles ist für mich neu und unglaublich spannend. Ich helfe dem Team mit der Administration, führe Teilnehmendenlisten und versuche mich mit logistischen Aufgaben. Bei den Workshops bin ich als Co-Moderatorin unterstützend dabei. Da bin ich schon meist sehr nervös, vor einer großen Schulklasse zu stehen. Am beeindruckendsten ist für mich, dass das Masifunde Team nicht wie meine Lehrer:innen früher mit Stock und lauter Stimme den Raum kontrollieren, sondern die Schüler:innen so ansprechen und beteiligen, dass eine echt gute Atmosphäre entsteht.

Wie wählt ihr denn die Changemaker aus?
Wir wählen eigentlich gar nicht aus, sondern lassen die Neuntklässler:innen die Changemaker aus ihren eigenen Reihen nominieren und wählen. Die wissen viel besser, wer sich engagiert, wer andere mitzieht und wer das Potential zum Changemaker hat.
Diese Wahl findet am Ende eines 90-minütigen Workshops zum Thema aktive Zivilgesellschaft statt. Hier geht es darum, dass jeder einen Beitrag leisten kann um Wandel im eigenen Leben und im direkten Umfeld anzustoßen. Wir wollen aktivieren.

Wie laufen die Kampagnen?
Die erste Kampagne findet Anfang 2022 statt. Zurzeit tingeln wir noch durch die 45 High Schools und führen die Workshops in allen Neunten Klassen durch. Insgesamt 180 Workshops and 45 Schulen, um insgesamt 180 Changemaker auszuwählen. Diese kommen im Dezember für eine Woche zu uns in die Changemaker Academy und werden im öffentlichen Reden und der Moderation ausgebildet und in den ersten Kampagnen-Themen geschult.
Bei den Kampagnen adressieren sie dann zunächst mal ihre Mitschüler:innen beim wöchentlichen Schul-Appell. Danach teilen sie das SPARK Magazin in den Klassen an alle Acht- bis Zwölftklässler aus. Darüber hinaus steht es ihnen frei, wie sie sich weiter engagieren wollen und ob sie sich hierzu mit Freund:innen zusammentun und aktiv werden. Wir sind gespannt, welche Dynamiken die Kampagnen auslösen werden.

Wie wird das SPARK Magazin entwickelt?
Wir haben im Masifunde Team mittlerweile viel Expert:innen-Wissen, auf das wir zurückgreifen können. Zu jedem Magazin holen wir aber auch eine externe Expert:in hinzu, die die Qualität kontrolliert und auch selbst einen oder zwei Artikel zum Magazin beiträgt. Wir versuchen die Inhalte so knackig, praktisch und unterhaltsam wie möglich zu präsentieren in der Hoffnung, dass das Magazin gelesen und weitergereicht wird.

Wir wünsche Euch beiden und eurem Team viel Erfolg!
Unterstützen auch Sie unser Changemaker Network.
Mehr dazu auf unserer Kampagnen Seite

Autor:in

Andisiwe Mbelekane
Learn4Life! Facilitator

Teilen auf