03.05.2022

Der Masi-Spirit lebt

Nach über 2 Jahren Pandemie und noch längerer Zeit ohne größeres, persönliches Zusammenkommen von Masifunde Deutschland wurde am Wochenende vom 8. bis 10. April zu einem großen Wiedersehen nach Mainz und Bensheim eingeladen.

Anstoß hatte der Rückbesuch des Global Learning Exchange Team aus Südafrika gegeben. Im Rahmen dessen waren sechs Mitarbeiter:innen aus dem Südafrikanischen Team mit dem Deutschen Teil des Projektes für zwei Wochen in Deutschland unterwegs und für das Projekt produktiv. Da die es Pandemielage nun wieder zuließ, nutzten wir den Zeitpunkt, um viele aktuell Aktiven, aber auch ehemaligen Freiwilligen und Freund:innen von Masifunde zusammenzutrommeln und ein gemeinsames Wiedersehen zu organisieren.

Das Team des Global Learning Exchange verbrachte die erste Woche bereits in Mainz, von wo aus auch andere Stationen angesteuert wurden. So begann das Wochenende dann für einen Teil am Freitag schon auch in Mainz. Einige Freiwillige und Aktive von Masifunde Deutschland und das Projektteam fanden sich nach und nach zum gemeinsamen ausgiebigen Abendessen ein. Manche hatten es nicht so weit und kamen aus Mainz und Umgebung, andere trudelten erst nach acht Stunden Fahrt ein. So viele freundliche Gesichter auf einem Fleck wiederzusehen, teilweise das erste mal seit Jahren, machte auf jeden Fall jede Strecke wett.

Danach wurde noch zu einem Kneipenabend weitergezogen. Fröhlich stimmte man sich auf das Wochenende ein, kam ins Gespräch oder in gemeinsame Tanzaktion zu südafrikanischer Musik im Irish Pub. Die Stimmung stieg und machte Lust auf den Rest des Wochenendes! So wurde für den ein oder die andere der Abend immer länger, der Schlaf immer weniger und die Erinnerungen immer mehr.

Trotzdem machten sich Samstagmorgen alle frisch getestet auf den Weg nach Bensheim. Dort wurde gemeinsam gefrühstückt und langsam kamen auch die letzten Lebensgeister zurück und weitere Masifunde-Gesichter dazu.

Nach dem Frühstück begann das gemeinsame Programm mit einem sehr spaßigen Teambuilding, das von Seiten des südafrikanischen Teams vorbereitet wurde. Dabei fanden wir nicht nur stumm über Geburtstag, den Vornamen (für alle vergesslichen oder schüchternen Wesen unter uns) oder die jeweilig schon verbrachte Zeit mit Masifunde heraus, sondern auch lautstark über Gesangs- und Performance-Talente der Teammitglieder. Ein höchst witziger und aktivierender Start in den gemeinsamen Samstag. Bei einem anschließenden Spaziergang durch die Weinberge um Bensheim kam man nochmal mit verschiedenen Menschen ins Gespräch und tauschte sich so zum Beispiel über den interessantestens Wissenszuwachs der letzten Zeit oder den persönlich wichtigsten Gegenstand aus. Die Sonne beglückte zusätzlich.

Danach stellten Pia Barbato und Fundile Makhosi den aktuellen Stand des Global Learning Projektes vor und es gab den Raum für Austausch darüber sowie Feedback, welches für die weitere Arbeit an der Idee angenommen wurde. So bekam das ganze Team einen guten Einblick und konnte eigene Gedanken dazu einmal teilen. Für den Nachmittag waren auch ehemalige Freiwillige und Freund:innen von Masifunde eingeladen. So wurde nach der Projektvorstellung alles weitere zusammen vorbereitet, begleitet von Musik aus einer gemeinsamen Südafrika-Playlist. Mit allmählicher Ankunft der restlichen Teilnehmer:innen startete der obligatorische Braai (ein südafrikanisches Barbecue) mit einem Buffet, vielen Gesprächen und besonderen Begegnungen sowie passendem Soundtrack.

Später gab Jonas mit einer Präsentation ein intensives und erfreulich aufregendes Update zur Situation von Masifunde in Südafrika und Walmer Township. Für viele Zuhörer:innen war das sehr spannend und schön, gerade wenn sie Masifunde schon lange kennen und die Entwicklung mitverfolgen. Auch für ehemalige und zukünftige Weltwärtsfreiwillige ein spannender Rück- und Ausblick. Mit den ein oder anderen nostalgischen Gefühlen wurde in einen schönen gemeinsamen Abend gestartet, der noch einmal die Möglichkeit für persönliche Begegnungen und Gespräche zwischen alten bekannten und neuen Gesichtern der Masi-Familie gab. In entspannter Atmosphäre wurde der Abend gemeinsam ausklingen gelassen.

Nach dem Aufräumen machten sich auch noch die letzten auf den Weg, für einige ging es zurück nach Mainz für die letzte Nacht, andere machten sich wieder auf in alle mögliche Himmelsrichtungen. Am Sonntag trafen sich die Teilnehmer:innen des Global Learning Exchanges noch mit ein paar anderen Freiwilligen zum gemeinsamen Brunch, bevor sie zur zweiten Woche des Austauschs in Berlin aufbrachen. Ein schöner verschlafener Abschluss der Zeit in Mainz!

Insgesamt war es ein wunderbares und aufregendes Wochenende! Es war eine super Möglichkeit sich zu vernetzen, auf den neuesten Stand zu bringen und nach langer und oft schwieriger Zeit einfach mal wieder eine gute Zeit miteinander zu verbringen! Schön, dass so viele verschiedene Menschen den Weg auf sich genommen und zusammengefunden haben, besonders auch, dass Teile von Masifunde Südafrika dabei waren!

Die schöne Erkenntnis des Wochenendes: Der Masi-Spirit lebt :)

Autor:in

Lena Rautenkranz
Studentische Mitarbeiterin
lena.rautenkranz@masifunde.de

Teilen auf