29.08.2021

#7 Fast dabei bei unserer Multischulung - Abschluss

So schnell ist es vorbei - nach acht Monaten hat die letzte Sitzung unserer Multiplikator:innenschulung stattgefunden. Seit Januar haben wir uns in einer Gruppe von 18 Menschen über verschiedene Themen ausgetauscht und unsere Perspektiven miteinander geteilt. Zusammen haben wir im August nochmal die Themen Revue passieren lassen und überlegt, wie wir das Erlernte jetzt an unser Umfeld weitergeben können.

Im ersten Seminar im Januar ging es um das Konzept des Globalen Lernens und darum, wie wir mit unserer recht homogenen Gruppe aus hauptsächlich weißen und weiblichen Teilnehmer:innen überhaupt globale Perspektiven in unsere Betrachtung der Themen einbeziehen können.

Diese Überlegungen vertieften wir inhaltlich im Februar mit dem Thema "Kritische Entwicklungszusammenarbeit" und im März mit einer Sitzung zum Thema “Kritisches Weißsein” bzw. “Empowerment”, je nachdem ob wir uns als weiß oder als Person of Colour identifizieren. Bei der Rekapitulation waren wir uns einig, dass diese Sitzung eine der intensivsten und relevantesten für uns war, aus der wir viele Denkanstöße mitgenommen haben.

Für mich persönlich war auch die Sitzung danach zum Thema “Demokratie und Entscheidungsprozesse” wirklich interessant und überraschend. Denn ich hatte vorher nicht darüber nachgedacht, wie vielschichtig eine Diskussion über Demokratie sein kann und dass mehr hinter Demokratie steckt, als dass es eine als gut bewertbare Gesellschaftsform ist. Diese Sitzung öffnete den Raum für Diskussionen, die sich auch noch durch die Seminare zu den Themen “Freiheit” sowie “Inklusion und Teilhabe” zogen. Wann darf die Mehrheit entscheiden? Wie möchte ich mit der Minderheit in einer Gruppe umgehen? Und wie können wir die Perspektiven derer mitdenken, die nicht mit im Raum sind? Der Beantwortung dieser Fragen kamen wir durch Erfahrungsaustausch und Eigenreflexion näher, auch wenn ich das Gefühl habe, dass da noch viel mehr Raum für eine stärkere Auseinandersetzung mit dieser vielschichtigen Thematik ist.

Auch in der letzten inhaltlichen Sitzung zum Thema “Umwelt und Nachhaltigkeit” kam für mich eine ganz neue Betrachtung auf: Nämlich, wie unser persönliches Wachstum mit Ressourcenverschwendung zusammenhängt und aus welchen Gründen Konsum auch gerechtfertigt sein kann.

Nach der kurzen inhaltlichen Wiederholung sprachen wir noch darüber, wie wir nun im Sinne des Multiplikator:innenansatzes unsere Denkanstöße und das Gelernte weitertragen können. Wir waren uns einig, dass wir uns bislang noch nicht bereit fühlen, als “Quasi-Expert:innen” aufzutreten und anderen die Themen weiterzuvermitteln. Vielmehr wollen wir uns weiter in die Themen einlesen, einhören und mit anderen darüber sprechen, um auch andere Perspektiven kennenzulernen und so Stück für Stück, mehr Kenntnis zu erlangen. Ich persönlich habe mir vorgenommen, mich in meinem bald beginnenden Auslandsstudium ganz bewusst mit vielen internationalen Kommiliton:innen über genau diese Themen und Problematiken auszutauschen, um globale Perspektiven, auch aus dem Globalen Süden, kennenzulernen.

Und ich möchte mir Fragen stellen, die ich mit in den Alltag nehme: Allen voran, ob ich mich anti-rassistisch genug verhalte. Zum Beispiel, wenn ich einen rassistischen Vorfall erlebe. Schreite ich ein? Teile ich meine Haltung dazu mit? Wie verwende ich meine eigene Sprache?
Oder auch: Ist mein Konsum wichtig für meinen persönlichen Wachstum oder habe ich nur Lust auf dieses Objekt, diese Reise?
Was Entscheidungsprozesse angeht, nehme ich vor allem diese Denkanstöße mit: Ist eine sofortige Abstimmung wirklich die beste und nicht nur die einfachste Lösung? Lohnt es sich in einer bestimmten Situation nicht viel mehr einander wirklich zuzuhören, Meinungen zu verstehen und zu versuchen einen Konsens zu finden?

Das sind meine ganz persönlichen Fragen, die ich aus den letzten Monaten mitnehme. Und es schwirren noch viel mehr Denkanstöße in meinem Kopf herum und warten darauf durch neue Informationen und gute Gespräche geordnet zu werden.

Danke an Lisa Hartke für die spannende Gestaltung der Sitzungen und danke an alle Teilnehmer:innen für die wundervolle Diskussionsatmosphäre! Unser monatlicher Austausch wird mir fehlen.

Wenn ihr noch tiefere Einblicke in die Themen der Seminare haben wollt, lest doch in die Artikel zu den einzelnen Sitzungen rein. Ihr findet sie alle auf unserem Blog!

Autor:in

Rebecca Herber
PR & Friendraising
rebecca.herber@masifunde.de

Teilen auf