30.07.2018

„Die Idee ist, mit anderen Jugendlichen Projekte zu entwickeln, die attraktiv, nachhaltig und praktisch anwendbar sind“

Im Interview erklärt Masifunde-Mitarbeiter Shane Mangcangaza Intention, Inhalte und Nachhaltigkeit des Programms zur Prävention von Jugendkriminalität.

Was genau ist das YCPD-Programm?

Das Jugend-Kriminalitätspräventions-Programm (YouthCrimePreventionDesk=YCPD) basiert auf freiwilligen Strukturen und findet in den Polizeistationen der südafrikanischen Bundesländer statt. Es handelt sich um eine übergreifende Initiative des Ministeriums für gesellschaftliche Sicherheit (DoCS), der südafrkianischen Polizeibehörde (SAPS) und dem Gemeindepolizei-Forum (CPFs). Mit Hilfe des Programms konnte eine Plattform für Jugendliche geschaffen werden, um eine gemeinsame Vision für eine sichere Zukunft zu gestalten.

Der Fokus liegt auf jungen Südafrikaner*innen zwischen 18 und 27 Jahren, da sie sowohl als Opfer als auch als Täter in Betracht kommen. Das Programm ermutigt und ermöglicht es jungen Menschen aktiv mit eingebunden zu werden, um Ursachen von Jugendgewalt und ‑kriminialität zu identifizieren. Gemeinsam mit den jungen Menschen werden präventive Strategien gegen Kriminalität in den jeweiligen Communities entwickelt.

Aus welcher Intention ist das Programm entstanden?

Das YCPD zielt darauf ab, junge Menschen so zu fördern, dass sie die Ursachen von Jugendkriminalität und -gewalt herausarbeiten können. Auf dieser Basis können sie mit anderen wichtigen Akteuren aus diesem Bereich gemeinsam an der Entstehung und der Implementierung von präventiven gesellschaftlich relevanten Projekte gegen Kriminalität arbeiten.

Welche Inhalte stehen auf der Agenda?

Anhand verschiedener Bausteine wird der Versuch unternommen, die Ziele des Programms umzusetzen. Soft-Skills wie Moderationsfähigkeit, Projekt- und Kampagnenplanung werden vermittelt. Zudem werden Themen wie Geschlechteridentität und gefährdete Gruppen in der Community angesprochen. Durch konkrete Projekte wie Sportaktivitäten und Workshops soll Präventionsarbeit geleistet werden.

Während des Programms sollen die jungen Menschen an sich selbst und gemeinsam mit den anderen Gruppenteilnehmer*innen wachsen. Ihre Persönlichkeit soll gestärkt und Führungsqualität gefördert werden.

Welche Aufgaben und welches Mitspracherecht haben die Jugendvertreter der Polizeistationen in Südafrika?

Die Teilnehmer*innen des YCPD-Programms koordinieren Aktivitäten rund um das Thema Sicherheit bei Jugendlichen sowie Projekte mit den Polizeiwachen. Die tragenden Säulen sind Schulsicherheit, präventive Projekte zu Drogenmissbrauch und Prävention zu der Thematik Gewalt gegen Frauen und Kinder.
Die Idee dahinter ist, mit anderen Jugendlichen und Jugendgruppen Projekte zu entwickeln, die attraktiv, nachhaltig und praktisch anwendbar sind. Somit wird ein Tool-Kit entwickelt, um für spezielle Sicherheitsbedürfnisse adäquat antworten zu können.

Blogartikel

Selina Lorenz
PR & Friendraising
selina.lorenz@masifunde.de

Teilen auf