23.04.2021

Virtuell gegen gender-based violence

Über eine Million Menschen konnten Teilnehmer:innen von Masifundes Learn4Life!-Programmen mit einer Online-Kampagne gegen gender-based violence erreichen und haben damit internationales Aufsehen erregt. Deutsche Welle TV berichtete weltweit.

Gender-based violence, also geschlechtsspezifische Gewalt, ist seit Jahren ein massives Problem in Südafrikas Gesellschaft. Die Statistik, dass alle drei Stunden eine Frau in Südafrika ermordet wird, belegt dies nur zu deutlich und war sicherlich einer der Gründe, die Präsident Cyril Ramaphosa dazu bewegten, in der Hochphase der ersten Corona-Welle den Kampf gegen gender-based violence auf eine Stufe mit dem Kampf gegen Corona zu setzen.

Die 16-jährige Amahle war über zwei Jahre aktiv in diesem Kampf. Sie engagierte sich als Junior Commissioner der südafrikanischen Polizei, die – nach dem Changemaker-Modell von Masifunde – junge Südafrikaner:innen ausbilden und motivieren, Verantwortung in ihrem sozialen Umfeld zu übernehmen. Amahle war bekannt als öffentliche Rednerin zu dieser Thematik. Dass sie selbst Opfer von Missbrauch war – im häuslichen Umfeld, wie so viele Opfer – wusste niemand. Regelmäßig wurde sie von ihrem älteren Bruder missbraucht. Als sie von ihm schwanger wurde, sah Amahle keinen anderen Ausweg als sich das eigene Leben zu nehmen.

Amahles Mitstreiter:innen nahmen sich ihren Suizid zum Anlass, um in der globalen 16-Days of Activism Phase, eine Aufklärungskampagne zu initiieren. Unterstützung suchten und fanden sie bei den Schüler:innen in Masifunde Learn4Life! Programm.

Gemeinsam produzierten die Schülerinnen 16 Videos, die auf die Missstände aus Kinderperspektive aufmerksam machten. Es wurde über Kinderrechte informiert, aufgeklärt wo und wie man Missbrauch sicher melden kann und wie man vertrauliche Hilfe findet. Die Videos wurden auf diversen Social Media Kanälen geteilt und erreichten landesweit insgesamt über eine Millionen Menschen. Nach dem nationalen wurde auch das internationale Fernsehen auf die Aktion aufmerksam und Deutsche Welle TV produzierte eine kurze, weltweit ausgestrahlte Dokumentation.

Das Ziel, Aufmerksamkeit zu bewirken und Informationen zu teilen, wurde somit erreicht. Der Erfolg zeigte sich aber auch darin, wie viele Kinder und Jugendliche ebenfalls Videos aufnahmen und den Masifunde Teilnehmer:innen zu schickten. Ein Schneeballeffekt ganz im Sinne von Masifundes Changemaker Ansatz, der zeigt, dass unser Modell auch im virtuellen Raum Früchte tragen kann.

Projektbericht hier laden:
CAP Project Report

Autor:in

Jonas Schumacher
Geschäftsführer

Teilen auf