Strategische Planung in Waldsieversdorf

Engagierte Masifunde Freiwillige beschäftigten sich ein Wochenende mit der Zukunft des e. V.

 

16 Masifunde-Köpfe, ein Flip-Chart, ein Moderationskoffer, Laptop und Beamer sowie viele gute Ideen: All das wurde am Wochenende in Waldsieversdorf benötigt, um die nahe Zukunft des Vereins zu diskutieren und abzuwägen.
Einmal jährlich setzt sich der bundesweit verstreute Verein zum Austausch und zur Planung zusammen. Dieses Jahr fand das gemeinsame Wochenende in der Nähe von Berlin, Waldsieversdorf, statt. Trotz Bahnstreik kamen Vereinsmitglieder aus Bonn, Mainz, Bremen, München, Gießen, Berlin und sogar Südafrika.

Das Strategische Planungswochenende (SPW) stand in diesem Jahr unter der Vorgabe, die Weichen für die nächsten Jahre zu stellen. Dafür wurden bereits im Vorfeld verschiedene Szenarien ausgearbeitet. Diese wurden im Kreise des SPWs diskutiert und anhand einer Entscheidungsmatrix bewertet. Ziel: Die ehrenamtlichen Strukturen sollen entlastet werden und zeitgleich die Unterstützung für die wachsenden Programme in Südafrika gewährleistet werden.

 

Am Samstagabend gab es außerdem ein Update von den zurückgekehrten weltwärts-Freiwilligen aus Südafrika. Eine unverzichtbare Motivationsspritze für die deutschen Ehrenamtlichen, die seit Jahren ihre Zeit in die Bildungsprogramme im weitentfernten Port Elizabeth investieren.

 

Zwischen den Programmpunkten gab es immer wieder Zeit zum quatschen, diskutieren und kennenlernen. Gerade für neue Vereinsmitglieder stellte das SPW damit eine tolle Gelegenheit die Strukturen des deutschen Vereins kennenzulernen und sich für die Arbeit in Deutschland zu begeistern.