Schulpatenschaft: Lebendiger Austausch zwischen Duisburg und Port Elizabeth

Zehn Schüler zwischen 13 und 17 Jahren zählt die Südafrika-AG des Reinhard-und-Max-Mannesmann-Gymnasiums in Duisburg. Zusammen mit ihrem Lehrer Stefan Ropohl (29), engagieren sie sich für Masifunde, tauschen sich mit einer Learn4Life!-Klasse aus und starten Spendenkationen. Herr Ropohl stand uns im Interview Rede und Antwort.

 

Seit wann engagierst du dich schon mit deiner Südafrika-AG für Masifunde?

Unsere Südafrika-AG gibt es schon seit sechs Jahren. Ich habe sie allerdings erst vor drei Jahren von meinem Kollegen übernommen. Eine enge Bindung zum afrikanischen Kontinent hat die Schule schon seit mehr als 20 Jahren. Vorher gab es zum Beispiel eine Partnerschaft nach Mosambik.


Wie sieht ein AG-Treffen bei euch normalerweise aus? Welche Themen behandelt ihr?


Unsere Treffen sind sehr vielseitig. Wir beschäftigen uns mit allen möglichen Fragen zu Südafrika wie Natur, der Geschichte der Apartheid oder mit den verschiedenen Kulturen im Land. Letztes Schuljahr haben wir uns mit dem Leben von Nelson Mandela auseinandergesetzt und eine Zeitleiste erstellt, die wir den anderen Schülern präsentiert haben.
Vor einigen Wochen war Manelisi von Masifunde aus Südafrika zu Besuch und wir hoffen, dass er noch einmal kommt und mit uns ein paar Südafrika-Themen bespricht.


Ihr habt auch eine Partnerklasse bei Masifunde in Südafrika. Wie läuft der Austausch?

Häufig drehen wir Videos für die südafrikanischen Schüler oder skypen. Für die Schüler ist es ein absolute Highlight, sich mit Kindern in Südafrika auszutauschen. Häufig sind die Unterschiede gar nicht so groß wie anfangs gedacht und der Austausch fördert die Toleranz.


Ihr veranstaltet außerdem Aktionen für Masifunde. Was war die bisher Größte?

Regelmäßig organisieren die Schüler ein Café zum Elternsprechtag. Dort können Eltern Kaffee und selbstgemachten Kuchen sowie Waffeln kaufen. Die Spenden gehen direkt an Masifunde in Südafrika und die Schüler lernen eigenständig Aktionen zu organisieren.

 


Was motiviert dich und deine Schüler sich für Masifunde zu engagieren?

Für meine Schüler ist der Austausch via Internet mit der Learn4Life! Klasse jedes Mal ein Highlight. Sie tauschen mit den südafrikanischen Schülern Steckbriefe und Videos aus. Das ermöglicht ihnen einen sehr persönlichen Einblick in eine fremde Kultur.
Ich war 2013 selbst bei Masifunde in Südafrika und habe die Programme besucht. Es war beeindruckend zu sehen, dass Masifunde in der schwierigen Umgebung des Townships so professionelle Arbeit leistet. Zurück in Deutschland konnte ich meinen Schülern Fotos zeigen und damit ihr Interesse noch einmal steigern.
 

Haben Sie auch Interesse an einer Schulpatenschaft? Dann melden Sie sich bei Johanna Schubert: johanna.schubert@masifunde.de