Lernst du noch, oder erlebst du schon?

Einfach nur frontal Fakten über Südafrika erfahren? Nicht beim Schulbesuch von Masifunde an der Montessori Schule Berlin Pankow! Einmal imaginär in den Flieger gestiegen, hieß es auch schon angekommen in der Regenbogennation: Unter Löwen, Elefanten und Giraffen, Sprachen mit Klicklauten und Häusern, die ganz anders aussehen.

Wo liegt denn überhaupt Südafrika und wie oft passt Deutschland theoretisch hinein? Welche Sprachen werden dort gesprochen und welche lernt man in der Schule? Wie kann man den Klick-Laut in der Sprache Xhosa erzeugen? Diese und viele weitere Fragen waren Bestandteil des Schulbesuchs von Masifunde an der Montessori Schule in Berlin-Pankow. Durchgeführt wurde der Schulbesuch von den beiden Masifunde-Freiwilligen Sarah und Manelisi, die gerade ihr „weltwärts“-Jahr in Deutschland absolvieren. Neben Erzählungen und Berichte über das Leben der beiden Freiwilligen in Südafrika bildeten die Geschichte und vor allem das Bildungssystem des Landes den Fokus der Unterrichtseinheit.


Sarah und Manelisi bauten die Unterrichtseinheit interaktiv und spielerisch auf – genau das Richtige für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen vier bis sechs. Die beiden Freiwilligen begannen die Unterrichtsstunde mit einem interaktiven Lied, was dem Kennenlernen und Vorstellen diente. Methodisch wurde das Wissen anhand einer bildreichen Power-Point-Präsentation, Videos und einem Quiz vermittelt. Zwischendurch diente ein improvisierter Tanz zu südafrikanischen Rhythmen der Auflockerung.


Die Begeisterung der Schülerinnen und Schüler zeigte sich vor allem an den zahlreichen Fragen: Egal ob gerade über das südafrikanische Schulsystem, die Tierwelt oder Nelson Mandela  erzählt wurde – das Interesse war groß und die Schülerinnen und Schüler hakten immer wieder nach, um noch mehr zu erfahren. Insgesamt erlangten die Kinder einen breiten Einblick in die historische und aktuelle Situation Südafrikas, in die geographischen Gegebenheiten und die dortige Tierwelt sowie vor allem in Bildungssystem des Landes. Anhand der Bildungsprogramme von Masifunde wurde verdeutlicht, wie wichtig die Rolle von Bildung für die Entwicklung eines Landes ist.


Die beiden auf ihrem Schulbesuch zu begleiten hat mir große Freude bereitet, da sie sehr viel positive Stimmung und südafrikanisches Lebensgefühl verbreitet haben. Das große Interesse der Kinder und Lehrkräfte war sehr motivierend und bestätigte, dass die Bildungsarbeit Masifundes in Deutschland und eine hautnahe Vermittlung von Wissen über Südafrika sehr wichtig sind.
Ein großes Dankeschön geht an den evangelischen Entwicklungsdienst Brot für die Welt, der den Schulbesuch gesponsort und unterstützt hat.