Lernen, einen Unterschied zu machen

Mittlerweile nehmen rund 250 Schüler an verschiedenen Masifunde Programmen teil und lernen, einen Unterschied zu machen. Jedes Programm und jede/r Teilnehmer/in hinterlassen ihre eigenen Spuren in ihrem Umfeld.


Wir informieren Sie gerne  über die aktuellen Highlights der Masifunde-Programme.

Connecting Continents bildet Selbstversorger aus

Seit 2009 pflegt Masifunde eine enge Partnerschaft mit der Evangelischen Stiftung Arnsburg, Jugendhilfeträger  in Lich, Hessen. Im Rahmen des Connecting Continents Projektes wird im nächsten Jahr in Deutschland und Südafrika zusammen gegärtnert und gekocht. Unsere Drittklässler bauen bereits jetzt selbst Gemüse im Garten an, das nach der Ernte im Kochtopf landen wird. Dabei geht es sowohl um ökologisches Wissen als auch um einen gesunden Lebensstil.


Junge Journalisten trommeln Township Jugend zusammen
Seit Jahren ist das Jugendmagazin „Walmer's Own“ eine Plattform für junge Journalisten in Walmer Township, auf der sie über ihr eigenes Umfeld  berichten. Kürzlich beleuchtete die Redaktion die Bedeutung des Lokaljournalismus im Rahmen einer Mini-Konferenz. Sie lud einen professionellen Journalisten ein, der über seine Arbeit im Lokaljournalismus berichtete. Eine lokale Band und die schulische A-Kapella Gruppe sorgte für Unterhaltung. Zentrale Erkenntnis der Konferenz: Auch jungen Lokaljournalisten gelingt es, ihre Community zusammenzutrommeln. Eine wichtige Fähigkeit für jeden Journalisten.


Schwimmen lernen mit Masifunde
In Südafrika ist gerade Sommer und damit Badesaison. Vielen Menschen in Port Elizabeth bleibt das frische Nass jedoch verwehrt. Schwimmkenntnisse sind besonders im Township wenig verbreitet. Mit den neuen „Learn2Swim“-Klassen gibt Masifunde Kindern der dritten Klasse die Möglichkeit, schwimmen zu lernen. Jede Woche findet eine Stunde Unterricht in dem Pool einer nahegelegenen Schule statt. Am Anfang geht es darum, die Angst vor dem Wasser zu verlieren. Schon bald geht es mit konkreten Schwimmübungen los.
Wahre Wasserratten sind Gcobani und Vukile, die in den nächsten Wochen ihre Prüfung zum Rettungsschwimmer ablegen. Die 14 und 15-jährigen reihen sich damit in die Gruppe der Masifunde Livesafer ein und werden Verantwortung als Rettungsschwimmer übernehmen.


Der „Spaza Shop“ als Treffpunkt im Township

Masifundes Theatergruppe „Born Free“ glänzte auf ein Neues in der Aufführung „The Spaza Shop“. In dem Stück steht der Tante Emma Laden zweier Schwestern im Mittelpunkt. Verschiedene Persönlichkeiten des Townships kommen regelmäßig herein, um sich Rat für ihr Leben und ihre Probleme  zu holen. Mit dem Fokus auf den kleinen Laden lernt das Publikum viel über schrille Persönlichkeiten – und nicht zuletzt über den Zusammenhalt im Township, denn als das Gesundheitsamt droht, den Laden zu schließen räumen Kundschaft und Besitzerinnen den Laden gemeinsam auf. Ein heiteres Stück für Jung und Alt.


Jugendliche erarbeiten Sicherheitskonzepte für Port Elizabeth
 Sechzig Schülerinnen und Schüler der 10., 11. und 12. Klassen aus ganz Port Elizabeth bündelten ihr Wissen und ihre Fähigkeiten, um auf einer Jugendkonferenz nachhaltige Lösungsansätze zum Thema Sicherheit zu erarbeiten. Den Rahmen dieser Konferenz bildete das Projekt „Youth for Safer Communities“. Innerhalb des letzten halben Jahres veranstalteten Jugendliche des „Learn4Life!“- Programmes Workshops an über zwanzig Schulen der Stadt und sensibilisierten Gleichaltrige für das Thema. Die Konferenz brachte drei Projektideen hervor, die im kommenden Jahr an den teilnehmenden Schulen umgesetzt werden: ein Debattierclub, ein Theaterprojekt und eine Workshop-Serie, die das Selbstbewusstsein der Jugendlichen stärken soll.


Kultureller Austausch im Summercamp
Fremdenfeindlichkeit ist in Südafrika ein aktuelles und brisantes Thema. Im diesjährigen Masifunde Summercamp setzten sich daher die Kinder und Jugendliche intensiv mit dem eigenen Kontinent und der Vielfältigkeit seiner Bewohnerinnen und Bewohner auseinander. Auch Kinder aus Einwanderungsfamilien nahmen an dem Camp teil. Im Rahmen eines Planspiels entwickelten die Kinder einen eigenen afrikanischen Staat – nach ihren Vorstellungen und Wünschen für ein friedliches, gemeinsames Miteinander. Eine ereignisreiche und lehrreiche Woche liegt hinter allen hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die hoch motiviert mit vielen Ideen, Wünschen und Erfahrungen nach Walmer Township zurückkehrten.