Flucht aus anderer Perspektive

„Entwicklungspolitik beginnt bei uns in Deutschland.“ Um diese Idee dreht sich die Zukunftstour des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), an der sich auch Masifunde mit einem Workshop über Flucht und Migration beteiligt.

 

Das Thema „Flucht“ dominiert derzeit die Debatten in ganz Europa. Doch was wissen wir über den europäischen Kontext hinaus? Wie erleben Menschen aus Ländern des globalen Südens Migration? Der Bildungsbereich von Masifunde in Deutschland hat ein Modul entwickelt, mit dem Masifunde an der „Zukunftstour“ in Frankfurt und in Berlin teilgenommen hat. Organisationen und Vereine bieten in diesem Rahmen Workshops und Lernstationen für Schülerinnen und Schüler rund um das Thema Entwicklung und Nachhaltigkeit an.

 

Masifunde-Freiwillige recherchierten im Vorfeld über aktuelle Fluchtbewegungen weltweit, wobei die Situationen in Deutschland und Südafrika eine zentrale Rolle einnahmen. Es wurden mehrere interaktive Programmpunkte für Jugendliche erstellt, welche das relevante Wissen spielerisch transportieren sollten. Helena Mölter, ehrenamtliche Mitarbeiterin bei Masifunde, ist für Recherche-Zwecke im Dezember nach Südafrika gereist und konnte Eindrücke von vor Ort einbringen.

 

Während des Workshops wurden mit einem Quiz Zahlen und Fakten zum Thema Flucht und betroffene Menschen skizziert und an einer Weltkarte visualisiert. Dabei beleuchtete das Masifunde-Team vor allem die Einwanderungssituation Südafrikas und zog Parallelen zu Deutschland. Während mehrerer Planspiele versetzten sich die Jugendlichen in fremde Rollen hinein und lernten unterschiedliche Perspektiven, Ängste und Hintergründe von Charakteren aus Deutschland und Südafrika kennen. Anhand von Kurzerzählungen Geflohener erarbeiteten die Jugendlichen selbst einen Überblick über weltweite Fluchtbewegungen. Die Erkenntnisse wurden im Anschluss in einer großen Runde präsentiert und diskutiert.  Ein Highlight in Frankfurt war, dass auch Manelisi Billy (20) aus Südafrika, der zurzeit einen Freiwilligendienst in Deutschland macht, seine persönlichen Eindrücke über Einwanderung in Südafrika teilen konnte.

 

Das Modul über Flucht und Migration erwies sich als sehr erfolgreich. Deswegen sind weitere Workshops und auch Schulbesuche von Masifunde-Freiwilligen geplant. Bei Interesse steht Johanna Schubert, Leiterin des Bildungsbereichs, unter bildung@masifunde.de für Fragen zur Verfügung.
Zukunftstour des BMZ

 

Die Zukunftstour zieht im Auftrag des BMZ von Stadt zu Stadt und bietet Organisationen und Vereine einen Rahmen für Workshops und Lernstationen für Schülerinnen und Schüler der Oberschule rund um das Thema Entwicklung und Nachhaltigkeit. Sie sollen bei der Jugend ansetzen, um das Handeln für die Zukunft nachhaltig zu prägen. Kann man sich eine globale Weltgemeinschaft zusammendenken? Wo beginnen die unsichtbaren Fäden des sich immer mehr ausweitenden internationalen Netzwerkes? „Globalisierung“ ist ein Begriff der immer wichtiger wird. Die Zukunftstour hat sich zur Aufgabe gemacht, die Aufmerksamkeit auf globale, das heißt international zusammenhängende Prozesse zu lenken, um junge Menschen die Geschichte eines T-Shirts bewusst zu machen oder die Partnerschafts-Projekte einer UNESCO AG vorzustellen, denn „Große Aufgaben können wir nur gemeinsam lösen“.