Einmal „Lebewohl“, zweimal „Herzlich Willkommen"

Nach 18 Monaten im Rheinland fliegt Manelisi Billy zurück nach Port Elizabeth. Sive und Nolitha lösen ihn ab und sind ab September die neuen Weltwärts-Reverse-Freiwilligen.

 

Fragt man Manelisi nach seiner Zeit in Deutschland, so antwortet er: „Ich liebe Deutschland und die deutsche Sprache wie ein Kölsch nach dem Feierabend! Danke Deutschland!“ Schöner kann man die Eindrücke aus eineinhalb Jahren Deutschland wohl nicht zusammenfassen.


Manelisi kam als einer der ersten Teilnehmenden von Masifunde mit dem entwicklungspolitischen Freiwilligendienst Weltwärts Reverse nach Deutschland. Über die Entsendeorganisation SAGE Net wurde es ihm ermöglicht, seine Zeit bei der Lebenshilfe in Bonn zu verbringen. Dort betreute er im Marga-Loenertz-Haus Menschen mit Handicap und Senioren. Manelisis ansteckendes Lachen und seine umwerfende Lebensfreude haben alle Beteiligten in Bonn begeistert und er verlängerte seinen ursprünglich für ein Jahr geplanten Aufenthalt um sechs weitere Monate.


Schulbesuche und Vereinsleben


Bei der Lebenshilfe unterstützte Manelisi die Menschen im Alltag, organisierte Freizeitaktivitäten, half beim Einkaufen und beim Essen. Auch für Masifunde war Manelisi in Deutschland unterwegs. Bei den Vereinstreffen hat er das deutsche Team kennengelernt und später bei einigen Schulbesuchen durch Berichte aus erster Hand die Schülerinnen und Schüler begeistert. Und Manelisi hat viel gelernt und mitgenommen:  „Jeder Mensch braucht nach dem Schulabschluss ein Soziales Jahr, um über sich selbst zu lernen, sich zu engagieren, sich weiter zu entwickeln, um dann bereit für ein Studium oder eine Ausbildung zu sein!“


Sive und Nolitha sind die Neuen

 


Abgelöst wird Manelisi durch Sive und Nolitha. Beide haben an den Bildungsprogrammen von Masifunde in Südafrika teilgenommen und werden im September ebenfalls als Weltwärts-Reverse-Freiwillige über Sage Net nach Deutschland kommen. Die 19-jährige Nolitha wird, wie auch Manelisi, die Lebenshilfe in Bonn unterstützen. In Port Elizabeth war sie bei Masifunde als eine der Leiterinnen des „Youth for Safer Communities“-Programms tätig. Sive wird bei der Evangelischen Stiftung Arnsburg für ein Jahr in Lich tätig sein. In Südafrika hat sie an den Learn4Life!–Programmen von Masifunde teilgenommen und zuletzt dort bei der Gruppenleitung geholfen.

 


Wir wünschen beiden ein tolles und ereignisreiches Jahr und freuen uns, sie bald in Deutschland begrüßen zu können.