Das Schulstipendium

Auch wenn im heutigen Südafrika auf dem Papier jeder Bürger die gleichen Rechte hat, sind die Folgen der Rassentrennung auch weiterhin zu spüren. Besonders deutlich wird dies im Bildungswesen. Masifunde ermöglicht begabten Kindern und Jugendlichen aus Walmer Township mit Schulstipendien die einmalige Chance, ihr eigenes Leben in die Hand zu nehmen und es langfristig zu verbessern.

Bis zum Ende der Apartheid war die Erziehung und Ausbildung in Südafrika nach Bevölkerungsgruppen getrennt und qualitativ ganz unterschiedlich. Für einen weißen Schüler wurde das 16-fache des Geldes ausgegeben, welches in die Schulbildung eines schwarzen Schülers investiert wurde. Die Schule diente vorrangig der Rechtfertigung und Aufrechterhaltung der Ideologien der Apartheid, Schwarze sollten lediglich zu billigen Arbeitskräften ausgebildet werden. Auch wenn heute eine allgemeine Schulpflicht besteht und die Türen der staatlichen Schulen theoretisch jedem Kind offen stehen, unterscheidet sich das Niveau, auf dem die verschiedenen Bevölkerungsgruppen des Landes ausgebildet werden, noch immer spürbar.

Katastrophale Zustände

Auch weiterhin sind die Zustände an den Townshipschulen katastrophal und die Lehrqualität miserabel. Es fehlt sowohl an der Ausstattung der Klassenräume, als auch der Anzahl der Lehrer und der Unterrichtsmaterialien. Die Lehrkräfte sind zudem meist unzureichend ausgebildet und angesichts der hohen Schüleranzahl pro Klasse und ihrer schlechten Bezahlung desillusioniert und unmotiviert.

Bildung als einzige Chance

Wer in einem solchen Umfeld seinen Abschluss macht, hat nach zwölf Jahren Schule meist noch nie am Computer gearbeitet, spricht nur rudimentäres Englisch und ist somit für die Mehrzahl an zukunftssichernden Jobs oder gar den Universitätsbesuch unqualifiziert. Um den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen, ist eine gute Ausbildung absolut notwendig. Diese ist außerhalb des Townships möglich. In ehemals „weißen“ Schulen werden heute Kinder aller Bevölkerungsgruppen unterrichtet. Um allerdings ohne die finanzielle Bevorzugung zu Apartheidzeiten auch heute die hohe Lehrqualität halten zu können, müssen die Schulen von allen Eltern horrende Gebühren verlangen – Geld, welches dem Großteil der Bevölkerung nicht zur Verfügung steht. Kinder armer, mangelhaft ausgebildeter Familien werden somit wiederum schlecht ausgebildet und bestenfalls im schlechtbezahlten Dienstleistungsgewerbe tätig sein können – unabhängig von ihrem Potenzial und ihrer Motivation.

Qualitative Förderung

Masifunde greift genau solchen Familien unter die Arme und hilft ihnen, diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Begabte Kinder und Jugendliche aus Walmer Township erhalten mit Schulstipendien die einmalige Chance, ihr eigenes Leben in die Hand zu nehmen und es langfristig zu verbessern. Angelegt ist die Förderung von der Vorschule bis zum Matrik, dem südafrikanischen Abitur und umfasst alle Kosten, die für den Schulbesuch anfallen. In enger Kooperation mit den Eltern und Schulen wird eine vollständige Integration der Patenkinder in dem ungewohnten Umfeld der Vorortschulen angestrebt. Dies ist nur möglich, da die gesamten, hierfür notwendigen Mittel zur Verfügung gestellt werden. Die Kinder werden keiner Situation ausgesetzt, in der ihr sozialer Hintergrund spürbar würde. Um das niedrige Bildungsniveau des familiären Umfelds auszugleichen, erhalten alle Patenkinder nachmittags zusätzlich professionelle Hausaufgabenhilfe und werden von Beginn an umfassend betreut. Alle Patenkinder nehmen weiterhin an unserem „Learn4Life!“-Programm teil, welches ihnen außerschulisches Lernen, die Aneignung lebensnahen Wissens und praktischer Erfahrung ermöglicht. In Kleingruppen arbeiten sie mit Gleichaltrigen aus den Townshipschulen zusammen und stärken mit ihrer exzellenten akademischen Ausbildung jede Stunde. Gleichzeitig hilft ihnen das Programm, die Verbindung zu ihrer Gemeinschaft nicht zu verlieren.

Gute Schulbildung hat seinen Preis

Pro Grundschüler fallen im Monat umgerechnet ca. 75€ an. Hiervon werden nicht nur die reinen Schulgebühren bezahlt, sondern alle Kosten, die für den Schulbesuch anfallen:

·    Schuluniform (akademische Uniform, Sportuniform, Tasche, Schuhe)

·    Buch- und Materialkosten

·    Schreibwaren

·    Schulaktivitäten wie Ausflüge, Feiern, Klassenfahrten, etc.

·    Projektarbeiten

 

Mit zusätzlichen Spendeneinnahmen wird die Hausaufgabenbetreuung und bedarfsdeckende Nachhilfe bezahlt, sowie der Transport zur Schule und zurück finanziert.

Nachhaltig und individuell

Jede Bildungspatenschaft ist einzigartig. Über einen Zeitraum von 13 Jahren begleiten Masifunde sowie die Paten die Kinder auf ihrem Weg zum Matrik. Halbjährliche Berichte geben dabei tiefe, individuelle Einblicke in das Leben und die Entwicklung der Schüler. Selbst der persönliche Kontakt zwischen Paten und Kindern ist über das Masifunde Büro in Port Elizabeth möglich.

 

Werden Sie Bildungspate und schenken Sie einem Kind in Walmer Township eine sichere Zukunft.